Donnerstag, 30. November 2017

Tillie Cole - A Thousand Boy Kisses


Über das Buch
Titel: A Thousand Boy Kisses
Autor: Tillie Cole
Sprache: deutsch
Format: Kindle Edition
Verlag: LYX
Erscheinungsdatum: 5.Oktober 2017

Klappentext
Als Rune Kristiansen nach zwei Jahren in Norwegen in das verschlafene Blossom Grove, Georgia, zurückkehrt, hat er nur eins im Sinn: Herausfinden was mit Poppy passiert ist. Herausfinden, warum das Mädchen, das ein Teil seiner Seele ist und das ihm einst versprochen hat, bis in alle Ewigkeiten auf ihn zu warten, ihn ohne ein Wort der Erklärung aus ihrem Leben verbannt hat. Zwei Jahre lang hat Poppys Stille Rune jeden Tag aufs Neue das Herz gebrochen, doch als er ihr nach all der Zeit das erste Mal wieder gegenüber steht, weiß er augenblicklich, dass ihnen der schlimmste Herzschmerz erst noch bevorsteht.

Rezension
Die Geschichte von Rune und Poppy beginnt ganz bezaubernd, und als Leser merkt man vom ersten Moment an, dass die beiden eine wirklich einzigartige Beziehung haben. Schon auf den ersten Seiten kamen mir das erste Mal die Tränen, als es um Poppys Großmutter und ihr Geschenk an Poppy geht. Eine tolle Idee, die es mir schwer gemacht hat meinen Kindle aus der Hand zu legen.
Leider wurde das emotionale, leidenschaftliche, was mich am Anfang so überzeugen konnte, mit der Zeit eher nervig. Ich hatte das Gefühl, dass die Handlung eher nebensächlich ist, denn viel passiert ist in dem Buch nicht. Stattdessen geht es um ewige Dialoge, fast schon kitschige Liebesschwüre, und das in endloser Wiederholung. Eigentlich finde ich kitschige und romantische Geschichten gut, aber bei diesem Buch war es definitiv zu viel des Guten. Am Anfang denkt man sich noch: „Wow, wie süß!“ und im Laufe der Geschichte, bei einem Liebesschwur den man so schon zig Mal gelesen hat, wird es nur noch nervig und anstrengend. Außerdem fand ich die Beziehung von Rune und Poppy im Verlauf der Geschichte eher zwanghaft. Die beiden sind so besessen voneinander das es nichts anderes im Leben mehr gibt, und dadurch konnte ich bei manchen Handlungen oder Gedankengängen der beiden nur mit dem Kopf schütteln. An manchen Stellen wurde das Buch auch so dramatisch, dass es schon nicht mehr realistisch wirkte. Besonders das Ende war derart vorhersehbar, aber leider auch nur sehr vage beschrieben, sodass man mit mehreren Fragen zurückbleibt.
An sich eine tolle Geschichte, die viel verspricht, aber sehr übertrieben dargestellt wird. Dadurch ist mir im Verlauf der Geschichte die Lust am lesen vergangen, und ich war froh als ich es endlich durch hatte.

Fazit
Trotz all der positiven Bewertungen konnte mich „A Thousand Boy Kisses“ nicht überzeugen.

Donnerstag, 23. November 2017

Bianca Iosivoni - Der letzte erste Kuss


Über das Buch
Titel: Der letzte erste Kuss
Autor: Bianca Iosivoni
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 512 Seiten
Format: Kindle Edition
Verlag: LYX
Erscheinungsdatum: 26.Oktober 2017

Klappentext
Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können ...
Elle und Luke sind beste Freunde - und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen …

Rezension
Hierbei handelt es sich um den zweiten Teil der „Firsts-Reihe“, was mir leider erst aufgefallen ist, als ich bereits mit dem Lesen begonnen habe. Allerdings hat es mich nicht gestört, da es das Lesen oder die Geschichte nicht beeinflusst hat. Man kann die Geschichten also auch unabhängig voneinander lesen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut verständlich, sodass die Seiten nur so dahinfliegen.
Die Geschichte von Elle und Luke hat mich sofort gefesselt, wahrscheinlich auch weil beide unglaublich tolle Charaktere sind, in die man sich super hineinfühlen kann. In der Geschichte findet man alles wieder: Humor, Liebe, Freundschaft, Loyalität, Trauer, Spannung... Eine Achterbahnfahrt der Gefühle! Obwohl das Buch doch recht dick ist, habe ich mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt oder mir gewünscht, manche Passagen einfach zu überspringen. Alle Handlungen, Gedanken und Gefühle waren nachvollziehbar und gut verständlich, was wahrscheinlich daran liegt, dass die Geschichte abwechselnd aus Lukes und Elles Sicht erzählt wird. Auch die Anziehungskraft und das Prickeln, welches zwischen den beiden herrscht und sich im Laufe der Geschichte verändert, konnte die Autorin super vermitteln.

Fazit
Mitreißend, und eine absolute Leseempfehlung!

Montag, 20. November 2017

Brittainy C. Cherry - Wie die Luft zum Atmen


Über das Buch
Titel: Wie die Luft zum Atmen
Autor: Brittainy C. Cherry
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 368
Format: Broschiert
Verlag: LYX
Erscheinungsdatum: 13. Januar 2017

Klappentext
Er küsste mich, als würde er ertrinken. Er küsste mich, als wäre ich für ihn, wie die Luft zum Atmen

Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. »Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz«, hatten sie gesagt. »Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit.« Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte

Rezension
Nachdem ich den Klappentext gelesen habe musste ich das Buch unbedingt haben. Ich war allerdings skeptisch, wie die Autorin mit so einem emotionalen Thema umgeht, aber was soll ich sagen? Ich war/bin begeistert!
Der Schreibstil der Autorin ist so gefühlvoll und mitreißend, dass mir manches mal wirklich die Tränen kamen und ich mich gefühlt habe, als erlebe ich die Geschichte mit Tristan und Lizzie gemeinsam. Ich habe selten ein Buch gelesen, bei dem mich der Schreibstil so berühren konnte.
Die Charaktere waren mir von Anfang an sehr sympathisch, und sowohl Liz als auch Tristan und Faye schließt man sofort ins Herz.
Obwohl es sich um eine berührende und eher traurige Geschichte handelt, spürt man die Leidenschaft in jeder Zeile. Und es gab auch viele Stellen bei denen ich schmunzeln oder sogar lachen musste. Bei diesem Buch erlebt man alle Gefühle: Liebe, Trauer, Wut, Verzweiflung, Freude, Hoffnung...
In der Mitte des Buches habe ich befürchtet, dass es eventuell etwas langweilig wird wenn es mit Tristan und Liz so weitergeht wie am Anfang, aber da habe ich mich – zum Glück – getäuscht. Die Autorin hat eine spannende und jedenfalls für mich nicht vorhersehbare Wendung eingebracht, die der Geschichte ihre Spannung verliehen hat.

Fazit

Dieses Buch hat mich tief berührt, mich zum weinen und zum lachen gebracht. Für mich ein absolutes must-read.

Freitag, 27. Oktober 2017

Nicola Yoon - Du neben mir


Über das Buch
Titel: Du neben mir – und zwischen uns die ganze Welt
Autor: Nicola Yoon
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 336
Format: Hardcover
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 17. April 2017

Klappentext
»Am Anfang war nichts. Und dann war alles.«
Die 17-jährige Madeline hat noch nie das Haus verlassen, denn sie leidet an einer seltenen Immunkrankheit. Bisher war das kein Problem, weil sie es nicht anders kennt. Doch als im Nachbarhaus der geheimnisvolle Olly einzieht, kommen sich die beiden so nah, wie es für Madeline möglich ist. Plötzlich möchte sie die Welt außerhalb ihres sterilen Zimmers entdecken, die sie sonst nur aus Büchern kennt. Selbst wenn es bedeutet, dafür ihr Leben zu riskieren…

Rezension
Da dieses Buch ja ziemlich gehyped wurde und mich auch sehr neugierig gemacht hat, habe ich es mir nach reichlicher Überlegung nun doch gekauft.
Leider konnte es mich nicht wirklich überzeugen. Die Charaktere sind authentisch und ihre Handlungen realistisch und nachvollziehbar. Der Schreibstil der Autorin allerdings hat mir nicht zugesagt. Die Geschichte an sich war sehr interessant und spannend, leider wurde sie, wie ich finde, nicht entsprechend umgesetzt. Ich habe die Handlungen zwischenzeitlich als sprunghaft und dann wieder als sehr eintönig empfunden. Obwohl es sich bei dem Buch um ein interessantes Thema handelt konnte es mich einfach nicht mitreißen.
Außerdem hatte ich das Gefühl, dass die wichtigen Szenen und Handlungen nur schnell abgehakt werden und da nicht genauer drauf eingegangen wird. Das fand ich ebenfalls sehr schade, da ich mir an so manchen Stellen mehr Ausführlichkeit gewünscht hätte. Über ein paar Seiten mehr hätte ich mich dementsprechend schon gefreut.
Allerdings hat mich das Ende sehr überrascht und auch gepackt, weshalb meine Bewertung nicht so schlecht ausfällt wie ich angenommen habe.

Fazit
Leider konnte das Buch mich nicht wirklich überzeugen.

Sonntag, 24. September 2017

Sarah Dessen - Zu cool für dich


Über das Buch
Titel: Zu cool für dich
Autor: Sarah Dessen
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 448
Format: Taschenbuch
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 01. Juli 2004

Klappentext
Lieben, entlieben, wieder verlieben
Als Dexter wie ein Wirbelwind in Remys klar strukturiertes Leben einbricht, erwartet sie die nächste Sommeraffäre. Warum ist es dann so schwer für sie, bei Dexter ihr gewohntes Programm durchzuziehen? Schluss machen, bevor echte Gefühle ins Spiel kommen, das war bisher nie ein Problem für Remy.
Und eigentlich ist Dexter sogar alles andere als ihr Traumtyp: Er ist chaotisch, impulsiv und unordentlich. Aber Dexter verschwindet einfach nicht aus Remys Leben, und ehe sie es sich versieht, steckt sie mittendrin in dem Gefühlswirrwarr, das sie sonst so sorgfältig gemieden hat.

Rezension
Seit ich „Anything for love“ und „Someone like you“ gelesen habe, bin ich ein Fan von Sarah Dessen. Ich liebe ihren leichten, anschaulichen und erfrischenden Schreibstil sehr und war sehr gespannt auf „Zu cool für dich“.
Wieder ein Buch, dass die Stuationen von vielen Teenagern trifft. Das Leben der Protagonistin Remy steht im Umbruch. Die fünfte Hochzeit ihrer Mutter und ihr letzter Sommer, bevor es aufs College geht, stehen vor der Tür. Als dann auch noch Dexter auftaucht und sich in Remys Leben schleicht, steht ihr Leben vollends Kopf.
Die Charaktere sind, wieder einmal, unglaublich authentisch. Ihre Handlungen sinnvoll und nachvollziehbar, was ich bei Büchern sehr wichtig finde.
Allerdings hat mir bei diesem Buch etwas die Spannung gefehlt. Der Großteil der Geschichte dreht sich um den inneren Kampf von Remy, was allerdings auch eher eintönig beschrieben wird. Obwohl die Botschaft des Buches toll ist, mangelt es an der Umsetzung. Ich hätte mir etwas mehr Spannung gewünscht, eine Geschichte, die mich mitreißt. Leider empfinde ich dieses Buch jedoch nur als leichte Unterhaltung für zwischendurch.

Fazit
Anstatt mitreißend eher eintönig und langweilig.

Sonntag, 13. August 2017

J.P. Monninger - Liebe findet uns


Über das Buch
Titel: Liebe findet uns
Autor: J.P. Monninger
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 416
Format: Kindle Edition
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 14. Juli 2017

Klappentext
Es ist der eine letzte Sommer nach der Uni, bevor das echte Leben beginnt. Heather reist mit ihren zwei besten Freundinnen durch Europa. Sie liest Hemingway, lässt sich durch die Gassen der Altstädte treiben. Dass sie Jack begegnet, hätte sie nicht erwartet. Und schon gar nicht, dass sie sich unsterblich in ihn verliebt. Er folgt Stationen aus dem alten Reisetagebuch seines Großvaters. Es ist sein Ein und Alles, und Jack beginnt die Schätze daraus mit Heather zu teilen. Die beiden besuchen die unglaublichsten Orte und verbringen die schönste Zeit ihres Lebens. Bis Jack völlig unerwartet verschwindet. Heather ist verzweifelt, wütend. Was ist sein Geheimnis? Sie weiß: Sie muss ihn wiederfinden

Rezension
Vielen Dank an Netgalley für das Rezensionsexemplar.
Das Cover gefiel mir von Anfang an sehr gut, da es in schönen Farben und sehr träumerisch gehalten ist. Nach Beenden des Buches muss ich auch sagen, dass der Klappentext gut zur Geschichte von Heather und Jack passt.
Aufgrund des Klappentextes habe ich mir viel von dem Buch erhofft, allerdings konnte es mich nicht komplett überzeugen. Der poetische Schreibstil der Autorin ist an manchen Stellen sehr passend, an anderen wiederum sehr langatmig. Auch die Geschichte an sich zieht sich oft sehr in die Länge. Mir fiel es am Anfang schwer in die Geschichte hereinzufinden. Ab der Mitte wurde es besser, allerdings war ich mit dem Ende ganz und gar nicht zufrieden. Man fiebert ewig lange auf das Ende hin, möchte wissen wie es ausgeht, und dann zieht sich die Geschichte sehr in die Länge um dann abrupt zu enden. Leider war das Ende auch sehr vorhersehbar. Ich habe bis zuletzt noch gedacht, dass ich vielleicht doch überrascht werden könnte, aber leider war es genauso wie ich es mir von Anfang an gedacht habe. Das fand ich recht enttäuschend. Ebenefalls verwirrt hat mich der Sprung zwischen den Perspektiven, da ich den Umstieg immer etwas schwierig fand.
Allerdings gab es durchaus auch positive Punkte. Die Liebesgeschichte von Jack und Heather ist mitreißend und lädt zum träumen ein. Wer möchte sich nicht auf einer Europareise unglaublich verlieben und mit der Person die schönsten Orte besuchen? Besonders die Entwicklung von ihrer Liebe empfand ich als angenehm und gut nachvollziehbar. Man spürt, wie fremd sie sich am Anfang noch sind und wie sie mit der Zeit immer vertrauter miteinander werden.
Die Charaktere der Geschichte gefallen mir auch sehr gut. Sowohl Heather und Jack als auch die Nebenprotagonisten sind realistisch und sympathisch.

Fazit
Leider hatte ich mir mehr erhofft, ich bin jedoch trotzdem froh es gelesen zu haben.

Dienstag, 25. Juli 2017

Emily Martin - Der Sommer, als du wiederkamst


Über das Buch
Titel: Der Sommer, als du wiederkamst
Autor: Emily Martin
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 320
Format: Broschiert
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 7. Juli 2017

Klappentext
Im Wegrennen und Verdrängen war die 17-jährige Harper schon immer gut. Deshalb hat sie sich auch von Declan getrennt, ihrem Kindheitsfreund und ihrer ersten Liebe, weil sie Angst hatte, dass sie eine Fernbeziehung nicht aushält. Und deshalb spricht sie im Moment auch fast gar nicht mit ihrer Mutter, die erfahren hat, dass sie Krebs hat. Nun kommt Declan für die Sommerferien aus dem Internat zurück. Und alles an ihm ist anders. Er ist größer, kräftiger und noch attraktiver. Harper muss schmerzlich feststellen, dass er für sie noch immer der Einzige ist. Aber Declan will nicht mehr mit ihr reden ...

Rezension
Vielen Dank an den dtv Verlag für das Rezensionsexemplar.
Der Klappentext hat mich total neugierig gemacht und eine tolle und spannende Liebesgeschichte versprochen. Leider konnte das Buch mich nicht überzeugen.
Zu aller erst muss ich nach beenden des Buches sagen, dass der Klappentext in Bezug auf die Geschichte etwas irreführend ist und nicht das aussagt, was in der Geschichte passiert.
Der Schreibstil der Autorin ist gut verständlich und flüssig, kommt manchmal jedoch etwas plump rüber. Ich habe es auch als etwas anstrengend gefunden, dass es manchmal schnelle Sprünge gab, sodass ich mich erst neu sortieren musste um der Geschichte weiterhin folgen zu können.
Auch mit den meisten der Protagonisten bin ich bis zum Schluss nicht wirklich warm geworden. Harper hat sich sehr oft benommen wie ein trotziges Kind, und auch ihre Gedankengänge und Handlungen kamen mir oft wirr und nicht nachvollziehbar vor. Gerade in Bezug auf ihre Mutter war ich oft sehr sauer auf Harper. Sie benimmt sich ihr und ihrer Familie gegenüber wie ein unzuverlässliches Kind. Zu Declan sagt sie oft, wie sehr die Situation sie belastet, aber da die Geschichte aus Harpers Sicht beschrieben ist erhält man einen guten Einblick in ihre Gedanken, und da spielt ihre Mutter eher eine nebensächliche Rolle. Stattdessen stehen Partys und Kerle bei ihr deutlich im Vordergrund. Über ihre „beste Freundin“ Sadie habe ich mich so aufgeregt, dass ich das Buch zwei Mal, nachdem sie einen Auftritt hatte, weglegen musste. Sowas wie Sadie kann man nicht als beste Freundin bezeichnen, da sie im ganzen Buch kaum mehr als fünf nette oder normale Sachen zu Harper gesagt hat. Auch von Declan habe ich mir mehr erhofft. Auf Grundlage des Klappentextes bin ich davon ausgegangen, dass zwischen ihm und Harper wirklich Funkstille herrscht, stattdessen bemerkt man nur eine etwas angespannte Atmosphäre. Und nach allem was Harper ihm angetan hat oder antut, ist er trotzdem immer da und lässt sich alles gefallen. Lediglich Gwen, Mckenzie und Cory waren mir von Anfang bis Ende sympathisch.
Ich kann mir denken, dass das Buch die Entwicklung von der Partymaus Harper, die es mit den Männern nicht so ernst nimmt, zu einer vernünftigen Harper zeigen soll, die weiß was wichtig ist. Leider kommt diese Entwicklung meiner Meinung nach gar nicht rüber. Jedes Mal, wenn man denkt, dass sie sich jetzt zusammenreißt und sich ändert, verbockt sie wieder irgendetwas. Ihr Motto scheint zu sein „Hm, wenn etwas nicht läuft, dann verdränge ich es einfach. Und wenn ein Typ mich nicht will, dann suche ich mir einfach den nächsten.“ Sorry, aber das geht garnicht! Die Ansätze einer Veränderungen kommen am Ende zwar leicht durch, aber trotzdem ist Harper am Anfang wie am Ende für mich dieselbe Person.

Fazit
Die Geschichte hat meiner Meinung nach unglaublich viel Potential, aus dem leider nichts gemacht wurde.