Mittwoch, 19. April 2017

S.C. Stephens - Thoughtful - Du gehörst zu mir

 
 

Über das Buch
Titel: Thoughtful – Du gehörst zu mir
Autor: S.C. Stephens
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 704 Seiten
Format: Broschiert
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum: 16. November 2015

Klappentext
Kellan Kyles Leben ist die Bühne – nur durch Musik, seine Band und zahllose One-Night-Stands mit verliebten Groupies kann er seine düstere Vergangenheit vergessen. Bis zu dem Tag, da Kiera alles verändert. Sie berührt etwas in Kellan, das seine sorgsam errichteten Mauern bröckeln lässt. Doch sie ist mit seinem besten Freund zusammen, und Kellan weiß, er muss die Finger von ihr lassen. Und er weiß auch, dass die süße, smarte Kiera sich nie zu ihm hingezogen fühlen würde. Oder doch?

Rezension
Ich habe die ersten Teile der Reihe nicht gelesen und war direkt neugierig, als ich den Klappentext gelesen habe. Leider konnte das Buch meinen Erwartungen so gar nicht gerecht werden.
Das Thema des Buches – Ein Mann verliebt sich in das Mädchen seines besten Freundes – hat durchaus viel Potential, was hier leider nicht genutzt wurde. Obwohl ich Bücher mit dieser Thematik normalerweise verschlinge musste ich mich durch die Geschichte von Kellan und Kiera regelrecht durchkämpfen. Nicht nur, dass die Geschichte unnötig in die Länge gezogen wurde, es gibt auch etliche Wiederholungen und sehr langatmige Szenen.
Meine beiden größten Probleme, die ich mit dem Buch hatte, waren jedoch die Protagonisten Kellan und Kiera. Bis zum Ende bin ich nicht mit ihnen warm geworden und wurde zunehmend wütend auf die beiden. Während der gesamten Geschichte haben die beiden egoistisch und unüberlegt gehandelt. Besonders in Bezug auf Denny kann ich ihr Verhalten nicht verstehen. Auch die Blauäugigkeit, mit der die beiden handeln, hat mich rasend gemacht. Sie haben all die Dinge, mit denen sie Denny wehtun konnten, erbarmungslos runtergespielt und kamen mir daher sehr realitätsfern vor. Auch das ewige Hin und Her der beiden hat mich sehr genervt, da es dadurch etliche Wiederholungen gab und die beiden trotzdem nichts aus ihren Fehlern gelernt haben. Im ersten Moment wurde etwas gesagt, aber da beide Protagonisten sehr charakterschwach sind wurde im nächsten Moment das genaue Gegenteil getan. Moral, Anstand, Respekt und Freundschaft scheinen für beide Fremdwörter zu sein. Kiere setzt keine Grenzen und Entscheidungen zu treffen scheint für sie unmöglich zu sein. Und obwohl Kellan Denny soviel zu verdanken hat hintergeht er ihn auf die gemeinste Art überhaupt und macht sich hemmungslos an seine Freundin ran.
Was dieses Buch mal wieder deutlich macht ist, dass sexuelle Anziehung in der heutigen Zeit wichtiger ist als eine bodenständige Beziehung voller Liebe und Respekt. Es fiel mir auch schwer die tiefen Gefühle, die es anscheinend zwischen Kellan und Kiera geben sollte, zu verstehen, da sich ihre „Beziehung/Freundschaft“ innerhalb des Buches auf körperliche Anziehung beschränkt. Schade, dass es eine weitere Geschichte gibt die zeigt wie die heutige Jugend so tickt.
Wenn es nicht gegen meine Prinzipien ginge ein Buch abzubrechen hätte ich es bei diesem schon längst getan. Auch die 704 Seiten sind nicht gerechtfertigt, da man die Geschichte ohne die ganzen Wiederholungen deutlich hätte kürzen können.

Fazit
Langatmige, sich wiederholende Geschichte mit unsympathischen Charakteren.

Samstag, 15. April 2017

Jennifer Niven - All die verdammt perfekten Tage

 
 

Über das Buch
Titel: All die verdammt perfekten Tage
Autor: Jennifer Niven
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 400 Seiten
Format: Broschiert
Verlag: Limes Verlag
Erscheinungsdatum: 28. Dezember 2015

Klappentext
Ein Mädchen lernt zu leben - von einem Jungen, der sterben will

Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…

Rezension
Dieses Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste, und als eine liebe Freundin es mir dann zum Geburtstag geschenkt hat habe ich mich sehr darauf gefreut es zu lesen.
Die Autorin erzählt die Geschichte zweier Jugendlicher, deren Leben nicht unterschiedlicher hätte sein können. Durch einen Zufall (oder Schicksal?) beginnt die Geschichte von Violet und Finch, die mich nicht mehr losgelassen hat. Jennifer Niven hat unglaubliches Talent darin eine bittersüße und tief bewegende Geschichte zu schreiben. Als Leser war es wunderbar Finch und Violet auf ihren gemeinsamen Reisen und Wanderungen zu begleiten. Beide sind so unglaublich tiefsinnige und sympathische Charaktere, die sich mit ihren gegensätzlichen Charakteren jedoch perfekt ergänzen. Jedoch hängt über der gesamten Geschichte ein düsterer Schleier, der einen beim lesen immerzu traurig stimmt. Selbst die Liebe der beiden, die sich langsam entwickelt und doch an sich ganz wundervoll ist, ist getrübt von der traurigen Atmosphäre, die sich durch das gesamte Buch zieht. Ich glaube, dass es von der Autorin so gewollt ist, worauf ich aber nicht näher eingehen möchte um potenziellen Lesern nichts vorwegzunehmen ;). Allerdings fand ich diese traurige Atmosphäre sehr bedrückend, da ich mich nicht aus vollem Herzen für die beiden freuen und ihr Glück freuen konnte. Die Autorin versucht außerdem dem Leser die Gedankengänge von Suizidgefährdeten Personen näher zu bringen, was jedoch nicht so recht gelingen konnte. Allerdings glaube ich, dass niemand es geschafft hätte die Gedankengänge solcher Personen einem Menschen näherzubringen, der solche Gedanken und Gefühle nie hatte. Aus diesem Grund fiel es mir auch etwas schwer die Gedanken der beiden, insbesondere die von Finch, nachzuvollziehen. Jedoch muss ich sagen, dass dieses Buch den Leser dazu anregt sich in eine Person hineinzuversetzen, die Depressionen und Selbstmordgedanken hat. Leider ist dieses Thema bis heute eher tabu und wird unter den Tisch gekehrt. Niemand versucht wirklich sich in die betroffenen Personen hineinzuversetzen oder sie gar zu verstehen. Mit diesem Buch schafft Jennifer Niven es auf jeden Fall, dass man sich mit dem Thema intensiv auseinandersetzt und versucht sich in betroffene Personen hineinzuversetzen.
Das ganze Buch war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich kann gar nicht genau sagen welche Gefühle ich während des Lesens hatte. Bei dem Ende war es dann jedoch soweit, dass ich wirklich überlegt habe das Buch abzubrechen. Ich möchte nicht vorwegnehmen, aber dies ist mir wirklich selten passiert. Die Geschichte hat mich, gerade zum Ende hin, so mitgenommen, dass ich die Wendung nicht akzeptieren wollte oder konnte. Allerdings habe ich die Zähne zusammengebissen, die Autorin verflucht und weitergelesen. Und ich bin froh, dass ich es getan habe. Dieses Buch zeigt einem, was im Leben wirklich zählt. Gerade das unerwartete Ende zeigt einem, dass nicht alles so läuft wie man es sich denkt oder wünscht. Man kann den Menschen eben nur vor den Kopf schauen...

Fazit
Bittersüß und tief bewegend.

Montag, 3. April 2017

Brittainy C. Cherry - Verliebt in Mr. Daniels


Über das Buch
Titel: Verliebt in Mr. Daniels
Autor: Brittainy C. Cherry
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 384 Seiten
Format: Taschenbuch
Verlag: Lyx
Erscheinungsdatum: 04. Mai 2016

Klappentext
Unsere Liebe verboten zu nennen ist einfach. Einfacher, als zu erkennen, dass wir vom ersten Moment an Seelenverwandte waren. Ich denke, wir sind beides: verbotene Seelenverwandte. Ich hatte nicht vor, mich in ihn zu verlieben, als ich nach Wisconsin kam. Ich hatte weder geplant, in Joes Bar zu stolpern, noch mich Hals über Kopf in Daniels Musik zu verlieren. Ich hatte ja keine Ahnung, dass allein seine Stimme all meine Sorgen wenigstens für einen kurzen Moment vertreiben könnte. Ich wusste nicht, dass sich so das Glück anfühlt. Unsere Liebe war mehr als nur Leidenschaft. Es ging um Familie. Um Verlust. Um das Gefühl, wieder lebendig zu sein. Unsere Liebe war verrückt und schmerzhaft. Sie bestand aus Lachen und Weinen. Sie war wie wir. Und allein deshalb werde ich es niemals bereuen, dass ich mich in meinen Lehrer Mr Daniels verliebt habe!

Rezension
Auf Empfehlung einer lieben Freundin habe ich dieses Buch gelesen und es nicht bereut.
Die Autorin hat einen wunderbar ergreifenden Schreibstil, mit dem sie einen mitten ins Herz trifft. Auf jeder Seite ist die Leidenschaft und die Magie der Liebe spürbar, und man schwebt wie auf Wolken durch die Geschichte. Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf, und die Hindernisse und Tiefschläge, die das Leben für jeden von uns bereithält. Ich habe selten ein Buch gelesen, dass so viele tiefe Gefühle beherbergte wie dieses.
Ebenfalls sehr gut gefallen haben mir die unglaublich vielschichtigen und durchaus authentischen Charaktere und Nebencharaktere. Man spürt, wie viel Mühe und Leidenschaft die Autorin in jeden einzelnen Charakter und deren Schicksal gesteckt hat.
Außerdem ist das Buch unheimlich berührend und regt einen wirklich zum Nachdenken an. Was ist der Sinn des Lebens? Wer bin ich und wer möchte ich sein? Dieses Buch erinnert einen daran, wie wertvoll das Leben ist und wie schnell es vorbei sein kann. Und wie wichtig es ist jede Sekunde mit den richtigen Menschen an seiner Seite zu genießen. Das Leid jedes Charakters ist spürbar, und als Leser bleibt einem gar nichts anderes übrig als mit ihnen zu leiden. Aber obwohl es viel Trauer und Leid in dieser Geschichte gibt, handelt sie doch ebenso von Hoffnung, Mut, Stärke und Liebe. Ein wunderbarer Ausgleich wie ich finde.
Leider gab es jedoch zwei kleine Punkte, die mich etwas gestört haben. Zum einen fand ich es etwas übertrieben, dass sofort von der großen, alles umfassenden Liebe zwischen Ashlyn und Mr. Daniels die Rede war, obwohl die beiden kaum Zeit miteinander verbracht oder miteinander geredet haben. Leider empfinde ich das bei vielen Büchern als nicht ganz nachvollziehbar, so auch bei diesem. Natürlich wünscht sich jeder Mensch, dass er seinem Seelenverwandten begegnet und vom ersten Augenblick an weiß, dass es die Liebe seines Lebens ist, aber das ist doch in der Realität eher unwahrscheinlich. Der zweite Punkt ist, dass die Geschichte leider etwas vorhersehbar war, was ihm etwas die Spannung genommen hat.

Fazit
Ein tiefsinniger, poetischer und ergreifender Roman.

Sonntag, 19. März 2017

W. Bruce Cameron - Bailey - Ein Freund fürs Leben

 
 

Über das Buch
Titel: Bailey – Ein Freund fürs Leben
Autor: W. Bruce Cameron
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 352 Seiten
Format: Taschenbuch
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungsdatum: 09. November 2011

Klappentext
Bailey ist clever, faul und ziemlich frech. Am Ende eines tristen Lebens als Straßenköter fragt er sich, wozu er überhaupt auf der Welt war, und ist verblüfft, plötzlich als wunderschöner Rassehund wiedergeboren zu werden. Der achtjährige Ethan nimmt ihn bei sich auf, und Bailey lernt, was es heißt, einen echten Freund zu haben. Aber seine Reise ist noch nicht beendet, er muss weiterziehen und noch viel lernen. Als er Ethan nach vielen Jahren wiedersieht, ergibt alles plötzlich einen Sinn ...

Rezension
Zuerst sei gesagt, dass ich ein absoluter Tierliebhaber bin! Allerdings sagen mir kaum Bücher über die Tiere zu. Das letzte, was mich wirklich überzeugen konnte, war „Marley & ich“. Dementsprechend neugierig und gespannt war ich auf Bailey.
Die Geschichte über Bailey war einfach wundervoll. Ich habe oft gelacht, aber an manchen Stellen liefen mir dann auch die Tränen. Die Geschichte ist mit so viel Liebe zum Detail erzählt, dass man direkt in ihr gefangen ist. Man erlebt mit Bailey Abenteuer und versucht sich mit ihm in seinen neuen Leben zurechtzufinden. Auch das Talent des Autors so locker und leicht aus der Sicht eines Hundes zu erzählen ist wirklich toll. Am meisten hat mir jedoch die Geschichte gefallen, von einem Hund der mehrere Leben durchlebt auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Ein wahnsinnig berührendes Buch, das noch lange im Gedächtnis bleibt und zum Nachdenken anregt. Ein Muss für jeden Tierliebhaber!

Fazit
Eine wunderbare Geschichte über den besten Freund des Menschen, die garantiert ans Herz geht!

Sonntag, 5. März 2017

Jojo Moyes - Im Schatten das Licht


 
 
Über das Buch
Titel: Im Schatten das Licht
Autor: Jojo Moyes
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 576 Seiten
Format: Broschiert
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum: 27. Januar 2017

Klappentext
Sarah und ihren Großvater verbindet die Liebe zu Pferden. Einst war Henri ein gefeierter Dressurreiter, bis das Schicksal seine Karriere beendete. Täglich trainiert er die Vierzehnjährige und ihr Pferd. Seit dem Tod von Mutter und Großmutter haben die beiden nur einander. Und als Henri einen Schlaganfall erleidet, bleibt seine Enkelin allein zurück.
Natasha und ihren Mann Mac verbindet nur noch wenig. Ihre Ehe ist gescheitert, doch bis das gemeinsame Haus verkauft ist, müssen sie sich arrangieren. Für Natasha nicht leicht, denn ihre Gefühle für den Mann, der einmal die Liebe ihres Lebens war, sind alles andere als lauwarm.
Als zufällig Sarah in ihr Leben tritt, nehmen die beiden das verschlossene Mädchen bei sich auf. Das Zusammenleben ist schwierig. Gibt es überhaupt etwas, was die drei miteinander verbindet? Plötzlich ist Sarah verschwunden. Und Natasha und Mac machen sich widerstrebend gemeinsam auf die Suche. Ein turbulenter Roadtrip durch England und Frankreich beginnt …

Rezension
Der Klappentext hat mich direkt neugierig auf das Buch gebracht. Seit 'Ein ganzes halbes Jahr' bin ich ein Fan von Jojo Moyes Büchern, wobei ich aber auch sagen muss, dass es für die Bücher, die nach 'ein ganzes halbes Jahr' erschienen sind, schwer war an den Erfolg anzuknüpfen. Letztendlich wurde mir die Entscheidung abgenommen, ob ich das Buch kaufen sollte, da ich es geschenkt bekommen habe.
Der Schreibstil der Autorin hat mir, wie immer, sehr zugesagt. Er ist so leicht und gut verständlich, aber doch so eindringlich und packend, dass er einen nicht mehr loslässt. Wenn man erst einmal vertieft in die Geschichte ist vergehen die Stunden wie im Flug.
Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen. Da ich sowieso an Pferden interessiert bin fand ich es spannend die Reise und Erlebnisse gemeinsam mit Sarah und Boo zu durchleben. Aber auch die – zuerst – parallel laufende Geschichte von Natasha und Mac, die sich bald mit der von Sarah und Boo kreuzen sollte, hat mir gefallen. Die Gefühle und Gedanken der Protagonisten sind gut rüber gekommen, sodass die Handlungen gut nachzuvollziehen waren. Aber auch die Nebencharaktere der Geschichte waren gut ausgearbeitet und authentisch. Das zeugt wieder von dem wunderbaren Einfühlungsvermögen der Autorin, die wirklich ein Händchen für tolle Charaktere hat. Auch die manchmal unüberlegten Handlungen oder Situationen, in denen man selbst anders gehandelt hätte, machen das Buch spannend. Dadurch verliert man als Leser nie die Lust. Man fiebert mit den Protagonisten mit, freut sich mit ihnen, trauert mit ihnen und möchte ihnen ein ums andere Mal den Kopf zurechtrücken.
Was mich aber am meisten gefangen genommen hat ist das Talent von Jojo Moyes, einen mit den Schicksalen ihrer Protagonisten in ihren Bann zu ziehen. Sie schafft es, einen in kürzester Zeit süchtig zu machen, sodass man das Buch kaum noch aus der Hand legen kann. Ihre wunderbare Gabe, so mit Worten umzugehen, dass ihre Geschichten einen ins Herz treffen, bewundere ich sehr. Sie schafft es die Gefühle so rüber zubringen, dass man sie als Leser selbst empfindet. Außerdem ist die Leidenschaft, mit dem sie ihre Geschichten schreibt, in jeder Zeile deutlich spürbar.
Zwei kleine Punkte haben mich jedoch etwas gestört. Zum einen, dass man, während Sarah in Frankreich ist, oft einen Übersetzer braucht um die Handlung richtig zu verstehen. Vielleicht stört das auch nur mich, da ich immer gerne genau weiß was die Personen sagen. Deshalb musste ich oft mein Handy als Übersetzer neben mir haben, was mich etwas gestört hat. Allerdings hätte man die Handlung auch ohne Übersetzer und Französischkenntnisse im Groben verstanden. Das andere, was ich eher schade fand als das es mich gestört hätte, war, dass die Handlung an manchen Stellen zu vorhersehbar war.

Fazit
Ein wunderbar berührender Roman

Dienstag, 28. Februar 2017

Geburtstagspaket von Nicole

Die liebe Nicole von The infinite Bookshelf und ich haben ausgemacht, dass wir uns zum Geburtstag ein Überraschungspaket schicken :)
Jetzt war es soweit und bereits am Freitag kam das Päckchen an, aber ich musste leider noch bis Montag warten. Aber dann durfte ich es direkt um 12 Uhr öffnen :)

 
 Der erste Einblick war schon super! Sie hat sich so so viel Mühe gegeben, dass ich mich gefühlt habe als würde Weihnachten und Geburtstag an einen Tag fallen :)






















So viele schöne Päckchen *-* und alle super
lieb beschriftet <3
 





In zwei von den vielen Päckchen waren tolle Leckerlies für meine Hunde und meinen Kater :) Dieser hat natürlich sofort gemerkt, dass die leckeren Sticks für ihn sind und hat keine Ruhe gegeben bis er den ersten verspeist hat :D Geschmack getroffen, würde ich sagen :)


Das waren die Beauty-Artikel des Pakets, und du hast mal wieder total meinen Geschmack getroffen, liebe Nicole :) Die Creme und die Bodylotion riechen toll und sind auch schon zum Einsatz gekommen :)
Ich freue mich auch schon riesig darauf die Gesichtsmasken und den Badezusatz zu testen *-*


Auch mit der Schoki hat Nicole einen Treffer gelandet, und erstmal die wunderschöne Karte *-*
Die Haftnotizen werden auf jeden Fall auch zum Einsatz kommen :)



 
Und zuletzt noch diese Schätzchen *-* Ich freue mich riiieeeesiiiig darauf sie zu lesen, weiß noch gar nicht mit welchem ich beginnen werde :) "Verliebt in Mr. Daniels" ist allerdings Nicoles Buch, was sie mir netterweise ausgeliehen hat. Ich bin sehr gespannt auf die Bücher.
 
 
Und, ach du meine Güte, wie süß
ist dieses Lesezeichen bitte?!
Ich bin total verliebt! *-*
 



Das war also mein Überraschungspaket von Nicole :) Vielen vielen Dank nochmal dafür! :*
Ich hab mich riesig gefreut! Und alle Artikel waren Volltreffer! :)
Ich freue mich schon drauf im Mai dein Paket zusammenzustellen. Ich bin so froh, dass wir uns kennengelernt haben, vielen Dank nochmals :)



Sonntag, 26. Februar 2017

Don Both - Unter deiner Haut


Über das Buch
Titel: Unter deiner Haut
Autor: Don Both
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 333 Seiten
Format: Kindle Edition
Verlag: A.P.P. Verlag
Erscheinungsdatum: 05. Februar 2017

Klappentext
Die Mafiaprinzessin und der Polizist. Das Gesetz und das Verbrechen. Und eine Familienfehde, die unter die Haut geht.
Was macht ein Robert Wrangler, wenn er seinem Vater eins auswischen will? Er wird Polizist und schon bald verdeckt in die Mafiaszene eingeschleust – als illegaler Kämpfer. Dort rettet er eher unfreiwillig das Temperamentbündel Gianna Devito aus ihrem goldenen Käfig und verliebt sich unsterblich in die kleine Rebellin, die sich von keinem etwas sagen lässt. Erst recht nicht von ihm.
Sie ist für ihn die Luft zum Atmen, und doch muss er sich fernhalten.
Er ist für sie der strahlende Held und gleichzeitig der Bad Boy.
Eine Geschichte über die Mafia, Familie, Verrat und Leidenschaft.
Eine Geschichte, über eine verbotene Liebe.

Rezension
Wie jedes Buch von Don Both habe ich auch dieses innerhalb weniger Tage verschlungen, und freue mich jetzt schon tierisch auf Teil zwei!
Die Geschichte von Rob & Gia zieht einen sofort in seinen Bann, und auch die Charakter sind wieder so authentisch, witzig und einfach toll, dass man gar nicht anders kann als das Buch zu verschlingen! Da es für mich aber kein anderes Traumpaar als Tristan und Mia geben kann ist es natürlich auch super, dass die beiden auch immer noch eine wichtige Rolle in der Geschichte spielen. Besonders Tristan lässt einen wieder einmal dahinschmelzen, aber er bekommt Konkurrenz aus der eigenen Familie. Rob ist, genauso wie sein Vater, ein vielschichtiger Charakter. Auf der einen Seite möchte er den harten Kerl spielen, auf der anderen Seite hat er einen unglaublich weichen Kern. Einfach ein Traum, genauso wie sein Vater. Für die Geschichte von Rob & Gia finde ich „Das neu erzählte Romeo & Julia“ sehr passend. Allerdings gab es kleinere Kritikpunkte, die mich etwas gestört haben. Zum einen hatte ich so meine Probleme die Gefühle von Rob & Gia wirklich nachzuvollziehen. Das Problem hatte ich bei Tristan und Mia nie, aber vielleicht ist genau das mein Problem. Mir hat dieses tiefergehende gefehlt. Zwar wird von beiden Seiten die Liebe versprochen, allerdings habe ich mich immer gefragt wie man so für jemanden empfinden kann den man kaum kennt... Zum Verständnis haben mir deshalb ein paar tiefere Szenen gefehlt, die vielleicht mal nichts mit Sex zu tun haben, da ich öfter das Gefühl hatte, dass die Gefühle der beiden Protagonisten nur auf körperlicher Ebene bestehen. Außerdem waren manche Handlungen und Szenen innerhalb der Geschichte etwas schwer nachzuvollziehen. Aber wie gesagt, dass ist gerade wirklich meckern auf hohem Niveau. Für alle, die wie ich die Bücher von Don Both lieben werden auch dieses verschlingen!

Fazit
Ein wunderbarer Roman. Vielen Dank Don Both, ich freue mich schon auf Teil 2!

Sonntag, 12. Februar 2017

Mona Kasten - Trust again


Über das Buch
Titel: Trust again
Autor: Mona Kasten
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 480 Seiten
Format: Kindle Edition
Verlag: LYX
Erscheinungsdatum: 13. Januar 2017

Klappentext
Sie hat mit der Liebe abgeschlossen - Er weigert sich, sie aufzugeben.

In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, weiß Dawn, dass sie ein Problem hat. Ein großes Problem. Spencer ist sexy, charmant und lustig, genau ihr Typ - und er beginnt augenblicklich mit ihr zu flirten. Doch Dawn hat sich geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Zu tief sitzt der Schmerz, den sie empfindet, weil sie der falschen Person vertraut hat, zu groß ist die Wunde, die sein Verrat hinterlassen hat. Aber Spencer gibt nicht auf. Und als Dawn herausfindet, dass auch er ein herzzerreißendes Geheimnis verbirgt, wird ihr klar, dass sie keine Chance hat gegen die Art und Weise, wie er ihre Welt auf den Kopf stellt ...

Rezension
In diesem Teil der Again-Reihe geht es um Dawn und Spence, die man bereits im ersten Teil kennen und lieben gelernt hat. Ich finde es sehr gut, dass es jetzt ein komplettes Buch über die beiden gibt, da man nach dem ersten Teil unbedingt mehr über Allies und Kadens Freunde erfahren wollte. Und das tut man hiermit.
Der Schreibstil der Autorin ist wieder so klar und gut verständlich, dass es einem leicht fällt das Buch zu verschlingen und völlig in die Geschichte einzutauchen.
Die Geschichte wird aus Dawns Sicht erzählt, wodurch man einen guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle kriegt. Aber durch den Schreibstil von Mona Kasten erfährt kann man auch Spencer gut verstehen und kennenlernen. Beide tragen die Last ihrer Vergangenheit auf ihren Schultern, und es fällt ihnen schwer mit der Vergangenheit abzuschließen und sich auf die Zukunft zu konzentrieren. Man begleitet die beiden auf einem langen, beschwerlichen Weg, bei dem beide versuchen mit dem abzuschließen was gewesen ist. Es ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Im ersten Moment lacht man über einen von Spencers Witzen, und im anderen Moment hat man einen Kloß im Hals.
Wie schon beim vorherigen Teil war es eine wahre Freude dieses Buch zu lesen, und ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil der Again-Reihe! Mona Kasten schafft es mit ihrem Schreibstil und ihren wundervollen Charakteren immer wieder ihre Leser in ihren Bann zu ziehen. Danke dafür!

Fazit
Ein wunderbarer zweiter Teil der Again-Reihe!

Mittwoch, 25. Januar 2017

Emily Bleeker - Wenn ich nicht mehr bin

 
 

Über das Buch
Titel: Wenn ich nicht mehr bin
Autor: Emily Bleeker
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 428 Seiten
Format: Kindle Edition
Verlag: AmazonCrossing
Erscheinungsdatum: 17. Januar 2017

Klappentext
Lieber Luke, lass mich dir als Erstes sagen, dass ich dich liebe … Ich wollte dich nie verlassen …
Luke Richardson kehrt nach der Beerdigung seiner geliebten Frau Natalie nach Hause zurück und muss ihre drei gemeinsamen Kinder nun allein großziehen. Aber auf eines ist er nicht vorbereitet: einen blauen Umschlag mit der Handschrift seiner Frau, der auf dem Boden ihres Hauses auf ihn wartet.
Der darin enthaltene Brief, den Natalie am ersten Tag ihrer Krebsbehandlung vor einem Jahr geschrieben hat, ist nur der erste von vielen. Luke ist überzeugt davon, dass die Briefe tatsächlich von seiner Frau stammen, aber wer bringt sie ihm? Und was hat es mit dem mysteriösen Mann auf sich, den Natalie kurz vor ihrem Tod kontaktiert hat? Entschlossen begibt sich Luke auf die Suche nach Antworten und stößt auf ein dunkles Familiengeheimnis, das ihn dazu bringt, alles infrage zu stellen, was er über Natalie zu wissen glaubte.

Rezension
Der Klappentext hat mich neugierig auf das Buch gemacht, sodass ich froh war, es als Rezensionsexemplar erhalten zu haben.
Zuerst war ich etwas skeptisch, da das Thema des Verstorbenen Partners und der Hinterbliebenen schon oft durchgekaut wurde. Ich wusste nicht, was mich erwartet. Würde mich etwas Neues erwarten oder gleicht das Buch den anderen Büchern mit demselben Thema?
Natürlich gibt es Ähnlichkeiten, aber trotzdem lohnt es sich dieses Buch zu lesen.
Die Charaktere sind realistisch und authentisch, und die beschriebenen Gefühle und Handlungen sind gut nachvollziehbar. Lukes Kampf nach dem Tod seiner Frau geht einem als Leser sehr nahe, besonders da er sich noch um die drei gemeinsamen Kinder kümmern muss. Man begleitet ihn in seiner Trauer, meistert mit ihm den Alltag, leidet, lacht und hofft mit ihm. Die Gefühle von Luke und seiner Familie kommen durch den angenehmen Schreibstil gut rüber, sodass man sich gut in die Charaktere hineinversetzen kann.
Ein großer Unterschied zu den bisherigen Romanen, die ich zu diesem Thema gelesen habe, besteht darin, dass die Autorin sich nicht nur auf die Bewältigung der Trauer bezogen hat, sondern noch einige Geheimnisse in das Buch eingebracht hat, die es zudem noch sehr spannend machen. Welche Geheimnisse hatte Natalie? Was steckt hinter den Briefen? Die Fragen lassen einen nicht los und es bleibt spannend bis zur letzten Seite. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass das Ende nicht so abrupt kommt und den Leser teilweise unwissend zurücklässt. Eine sehr bewegende und spannende Geschichte.

Fazit
Ein Buch, dass einen auch im Nachhinein nicht loslässt.

Mittwoch, 4. Januar 2017

Gena Showalter - Alice im Zombieland

 

Über das Buch
Titel: Alice im Zombieland
Autor: Gena Showalter
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 416 Seiten
Format: Hardcover
Verlag: MIRA Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 01. Dezember 2013
ISBN-10: 3862789861
ISBN-13: 978-3862789863

Klappentext
An ihrem 16. Geburtstag sieht Alice "Ali" Bell eine Wolke, die die Form eines weißen Kaninchens hat. Kurz darauf passiert, was Alice nie für möglich gehalten hätte: Ihre Eltern, ihre Schwester und sie werden von Zombies angegriffen. Nur Ali überlebt. Sie zieht zu ihren Großeltern nach Birmingham und fängt an einer neuen Schule an. Um ihre Familie zu rächen, will Ali lernen, Untote zu besiegen. Um zu überleben, muss sie dem undurchsichtigsten Typ an der Asher High vertrauen: Cole Holland weiß, wie man Zombies jagt. Aber er hat selbst Geheimnisse; und es scheint, dass die größten Gefahren dort lauern, wo Ali sie am wenigsten vermutet …

Rezension
Neugierig geworden auf das Buch bin ich durch den Titel, sodass ich es mir schließlich gekauft habe. Das Cover wirkte ebenfalls ansprechend auf mich, und ich war auf das „Alice im Wunderland“ - Remake sehr gespannt.
Und ich wurde nicht enttäuscht. Gleich zu Beginn war klar, dass das Buch so ganz anders ist als die Geschichte, mit der man sie automatisch verknüpft.
Das Buch beginnt an dem Tag, an dem sich Alice Leben von Grund auf ändert. Man lernt ihre Familie kennen mit allen Ecken Kanten, aber wirklich tief in Alice hineinschauen kann man zu dem Zeitpunkt noch nicht. Nachdem sie sich das Ziel setzt, die Zombies zu bekämpfen, lernt man die wirkliche, zielgerichtete und unglaublich starke Ali kennen. Ali war mir von Anfang an total sympathisch, und auch die Nebencharaktere sind einfach wundervoll. Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen. Man hat beim lesen wirklich das Gefühl, dass das Buch eine Jugendliche geschrieben hat, was das nachvollziehen der Gedanken und Handlungen sehr leicht macht. Erfrischend ist auch, dass man als Leser das Gefühl hat, dass Ali direkt mit einem persönlich reden würde. Aber neben dem ernsten Thema das Buches gibt es auch durch Alis humorvolle Art und ihre meist widersprüchlichen Gedanken oft etwas zu lachen. Einen weiteren Pluspunkt für das Buch gibt es dafür, dass es sich nicht um die „normalen“ Zombies und deren Bekämpfung handelt, die man schon X Mal durchgekaut hat. Die Autorin bringt viele neue Ideen ein, die sie realistisch und verständlich rüberbringt.
Bisher konnten mich Bücher über Zombies überhaupt nicht ansprechen, aber durch „Alice im Zombieland“ hat sich das komplett geändert. Das durch und durch spannende Buch bekommt durch die tollen Charaktere, der romantischen Liebesgeschichte und dem Humor eine ganz besondere Note.

Fazit
Eine absolute Leseempfehlung!