Mittwoch, 19. April 2017

S.C. Stephens - Thoughtful - Du gehörst zu mir

 
 

Über das Buch
Titel: Thoughtful – Du gehörst zu mir
Autor: S.C. Stephens
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 704 Seiten
Format: Broschiert
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum: 16. November 2015

Klappentext
Kellan Kyles Leben ist die Bühne – nur durch Musik, seine Band und zahllose One-Night-Stands mit verliebten Groupies kann er seine düstere Vergangenheit vergessen. Bis zu dem Tag, da Kiera alles verändert. Sie berührt etwas in Kellan, das seine sorgsam errichteten Mauern bröckeln lässt. Doch sie ist mit seinem besten Freund zusammen, und Kellan weiß, er muss die Finger von ihr lassen. Und er weiß auch, dass die süße, smarte Kiera sich nie zu ihm hingezogen fühlen würde. Oder doch?

Rezension
Ich habe die ersten Teile der Reihe nicht gelesen und war direkt neugierig, als ich den Klappentext gelesen habe. Leider konnte das Buch meinen Erwartungen so gar nicht gerecht werden.
Das Thema des Buches – Ein Mann verliebt sich in das Mädchen seines besten Freundes – hat durchaus viel Potential, was hier leider nicht genutzt wurde. Obwohl ich Bücher mit dieser Thematik normalerweise verschlinge musste ich mich durch die Geschichte von Kellan und Kiera regelrecht durchkämpfen. Nicht nur, dass die Geschichte unnötig in die Länge gezogen wurde, es gibt auch etliche Wiederholungen und sehr langatmige Szenen.
Meine beiden größten Probleme, die ich mit dem Buch hatte, waren jedoch die Protagonisten Kellan und Kiera. Bis zum Ende bin ich nicht mit ihnen warm geworden und wurde zunehmend wütend auf die beiden. Während der gesamten Geschichte haben die beiden egoistisch und unüberlegt gehandelt. Besonders in Bezug auf Denny kann ich ihr Verhalten nicht verstehen. Auch die Blauäugigkeit, mit der die beiden handeln, hat mich rasend gemacht. Sie haben all die Dinge, mit denen sie Denny wehtun konnten, erbarmungslos runtergespielt und kamen mir daher sehr realitätsfern vor. Auch das ewige Hin und Her der beiden hat mich sehr genervt, da es dadurch etliche Wiederholungen gab und die beiden trotzdem nichts aus ihren Fehlern gelernt haben. Im ersten Moment wurde etwas gesagt, aber da beide Protagonisten sehr charakterschwach sind wurde im nächsten Moment das genaue Gegenteil getan. Moral, Anstand, Respekt und Freundschaft scheinen für beide Fremdwörter zu sein. Kiere setzt keine Grenzen und Entscheidungen zu treffen scheint für sie unmöglich zu sein. Und obwohl Kellan Denny soviel zu verdanken hat hintergeht er ihn auf die gemeinste Art überhaupt und macht sich hemmungslos an seine Freundin ran.
Was dieses Buch mal wieder deutlich macht ist, dass sexuelle Anziehung in der heutigen Zeit wichtiger ist als eine bodenständige Beziehung voller Liebe und Respekt. Es fiel mir auch schwer die tiefen Gefühle, die es anscheinend zwischen Kellan und Kiera geben sollte, zu verstehen, da sich ihre „Beziehung/Freundschaft“ innerhalb des Buches auf körperliche Anziehung beschränkt. Schade, dass es eine weitere Geschichte gibt die zeigt wie die heutige Jugend so tickt.
Wenn es nicht gegen meine Prinzipien ginge ein Buch abzubrechen hätte ich es bei diesem schon längst getan. Auch die 704 Seiten sind nicht gerechtfertigt, da man die Geschichte ohne die ganzen Wiederholungen deutlich hätte kürzen können.

Fazit
Langatmige, sich wiederholende Geschichte mit unsympathischen Charakteren.

Samstag, 15. April 2017

Jennifer Niven - All die verdammt perfekten Tage

 
 

Über das Buch
Titel: All die verdammt perfekten Tage
Autor: Jennifer Niven
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 400 Seiten
Format: Broschiert
Verlag: Limes Verlag
Erscheinungsdatum: 28. Dezember 2015

Klappentext
Ein Mädchen lernt zu leben - von einem Jungen, der sterben will

Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…

Rezension
Dieses Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste, und als eine liebe Freundin es mir dann zum Geburtstag geschenkt hat habe ich mich sehr darauf gefreut es zu lesen.
Die Autorin erzählt die Geschichte zweier Jugendlicher, deren Leben nicht unterschiedlicher hätte sein können. Durch einen Zufall (oder Schicksal?) beginnt die Geschichte von Violet und Finch, die mich nicht mehr losgelassen hat. Jennifer Niven hat unglaubliches Talent darin eine bittersüße und tief bewegende Geschichte zu schreiben. Als Leser war es wunderbar Finch und Violet auf ihren gemeinsamen Reisen und Wanderungen zu begleiten. Beide sind so unglaublich tiefsinnige und sympathische Charaktere, die sich mit ihren gegensätzlichen Charakteren jedoch perfekt ergänzen. Jedoch hängt über der gesamten Geschichte ein düsterer Schleier, der einen beim lesen immerzu traurig stimmt. Selbst die Liebe der beiden, die sich langsam entwickelt und doch an sich ganz wundervoll ist, ist getrübt von der traurigen Atmosphäre, die sich durch das gesamte Buch zieht. Ich glaube, dass es von der Autorin so gewollt ist, worauf ich aber nicht näher eingehen möchte um potenziellen Lesern nichts vorwegzunehmen ;). Allerdings fand ich diese traurige Atmosphäre sehr bedrückend, da ich mich nicht aus vollem Herzen für die beiden freuen und ihr Glück freuen konnte. Die Autorin versucht außerdem dem Leser die Gedankengänge von Suizidgefährdeten Personen näher zu bringen, was jedoch nicht so recht gelingen konnte. Allerdings glaube ich, dass niemand es geschafft hätte die Gedankengänge solcher Personen einem Menschen näherzubringen, der solche Gedanken und Gefühle nie hatte. Aus diesem Grund fiel es mir auch etwas schwer die Gedanken der beiden, insbesondere die von Finch, nachzuvollziehen. Jedoch muss ich sagen, dass dieses Buch den Leser dazu anregt sich in eine Person hineinzuversetzen, die Depressionen und Selbstmordgedanken hat. Leider ist dieses Thema bis heute eher tabu und wird unter den Tisch gekehrt. Niemand versucht wirklich sich in die betroffenen Personen hineinzuversetzen oder sie gar zu verstehen. Mit diesem Buch schafft Jennifer Niven es auf jeden Fall, dass man sich mit dem Thema intensiv auseinandersetzt und versucht sich in betroffene Personen hineinzuversetzen.
Das ganze Buch war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich kann gar nicht genau sagen welche Gefühle ich während des Lesens hatte. Bei dem Ende war es dann jedoch soweit, dass ich wirklich überlegt habe das Buch abzubrechen. Ich möchte nicht vorwegnehmen, aber dies ist mir wirklich selten passiert. Die Geschichte hat mich, gerade zum Ende hin, so mitgenommen, dass ich die Wendung nicht akzeptieren wollte oder konnte. Allerdings habe ich die Zähne zusammengebissen, die Autorin verflucht und weitergelesen. Und ich bin froh, dass ich es getan habe. Dieses Buch zeigt einem, was im Leben wirklich zählt. Gerade das unerwartete Ende zeigt einem, dass nicht alles so läuft wie man es sich denkt oder wünscht. Man kann den Menschen eben nur vor den Kopf schauen...

Fazit
Bittersüß und tief bewegend.

Montag, 3. April 2017

Brittainy C. Cherry - Verliebt in Mr. Daniels


Über das Buch
Titel: Verliebt in Mr. Daniels
Autor: Brittainy C. Cherry
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 384 Seiten
Format: Taschenbuch
Verlag: Lyx
Erscheinungsdatum: 04. Mai 2016

Klappentext
Unsere Liebe verboten zu nennen ist einfach. Einfacher, als zu erkennen, dass wir vom ersten Moment an Seelenverwandte waren. Ich denke, wir sind beides: verbotene Seelenverwandte. Ich hatte nicht vor, mich in ihn zu verlieben, als ich nach Wisconsin kam. Ich hatte weder geplant, in Joes Bar zu stolpern, noch mich Hals über Kopf in Daniels Musik zu verlieren. Ich hatte ja keine Ahnung, dass allein seine Stimme all meine Sorgen wenigstens für einen kurzen Moment vertreiben könnte. Ich wusste nicht, dass sich so das Glück anfühlt. Unsere Liebe war mehr als nur Leidenschaft. Es ging um Familie. Um Verlust. Um das Gefühl, wieder lebendig zu sein. Unsere Liebe war verrückt und schmerzhaft. Sie bestand aus Lachen und Weinen. Sie war wie wir. Und allein deshalb werde ich es niemals bereuen, dass ich mich in meinen Lehrer Mr Daniels verliebt habe!

Rezension
Auf Empfehlung einer lieben Freundin habe ich dieses Buch gelesen und es nicht bereut.
Die Autorin hat einen wunderbar ergreifenden Schreibstil, mit dem sie einen mitten ins Herz trifft. Auf jeder Seite ist die Leidenschaft und die Magie der Liebe spürbar, und man schwebt wie auf Wolken durch die Geschichte. Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf, und die Hindernisse und Tiefschläge, die das Leben für jeden von uns bereithält. Ich habe selten ein Buch gelesen, dass so viele tiefe Gefühle beherbergte wie dieses.
Ebenfalls sehr gut gefallen haben mir die unglaublich vielschichtigen und durchaus authentischen Charaktere und Nebencharaktere. Man spürt, wie viel Mühe und Leidenschaft die Autorin in jeden einzelnen Charakter und deren Schicksal gesteckt hat.
Außerdem ist das Buch unheimlich berührend und regt einen wirklich zum Nachdenken an. Was ist der Sinn des Lebens? Wer bin ich und wer möchte ich sein? Dieses Buch erinnert einen daran, wie wertvoll das Leben ist und wie schnell es vorbei sein kann. Und wie wichtig es ist jede Sekunde mit den richtigen Menschen an seiner Seite zu genießen. Das Leid jedes Charakters ist spürbar, und als Leser bleibt einem gar nichts anderes übrig als mit ihnen zu leiden. Aber obwohl es viel Trauer und Leid in dieser Geschichte gibt, handelt sie doch ebenso von Hoffnung, Mut, Stärke und Liebe. Ein wunderbarer Ausgleich wie ich finde.
Leider gab es jedoch zwei kleine Punkte, die mich etwas gestört haben. Zum einen fand ich es etwas übertrieben, dass sofort von der großen, alles umfassenden Liebe zwischen Ashlyn und Mr. Daniels die Rede war, obwohl die beiden kaum Zeit miteinander verbracht oder miteinander geredet haben. Leider empfinde ich das bei vielen Büchern als nicht ganz nachvollziehbar, so auch bei diesem. Natürlich wünscht sich jeder Mensch, dass er seinem Seelenverwandten begegnet und vom ersten Augenblick an weiß, dass es die Liebe seines Lebens ist, aber das ist doch in der Realität eher unwahrscheinlich. Der zweite Punkt ist, dass die Geschichte leider etwas vorhersehbar war, was ihm etwas die Spannung genommen hat.

Fazit
Ein tiefsinniger, poetischer und ergreifender Roman.